Do 24.05.2018 21:05:41

„Entdecken Sie Oberbüren. Die Gemeinde mit den drei Perlen: Oberbüren, Niederwil und Sonnental, wir bieten den rund 4'000 Bewohnern nahe am Erholungsgebiet eine hohe Lebensqualität, wir heissen Sie herzlich willkommen!“

Logo

Mit diesen grossen Worten auf der Homepage und auch in der Imagebroschüre werben wir, und wir geben zu, wir werben recht erfolgreich, für unsere Gemeinde. Die Interessengemeinschaft fragt sich aber: „ist der Slogan auf der Homepage nicht schon bald veraltet?“ Gerade wegen dieser Wohnqualität sind wir doch in unserer Gemeinde ansässig. Wollen wir dies jetzt wirklich leichtfertig aufs Spiel setzen? Für ein paar wenige Franken?

Geschätzt Damen und Herren – erlauben Sie uns ein paar einleitende Gedanken, die uns schlussendlich zur Gründung der Interessengemeinschaft „IG Depo-NIE! Oberbüren“ motiviert haben. Wir von der IG Depo-NIE! Oberbüren möchten die Lebensqualität erhalten. So wie dies im Leitbild in der Richtplanung der Gemeinde Oberbüren vom 29. März 2010 durch unseren Gemeinderat festgelegt wurde:

„Das Leitbild umfasst die für die Gemeinde bedeutsamen Zielsetzungen, die den gesamten Aufgabenbereich der Gemeinde umfassen.Unter den für die Richtplanung wesentlichen Zielsetzungen, für welche noch Handlungsbedarf besteht, sind folgende zu nennen:

  •  Ansiedlung neuer Betriebe durch Erstellung / Förderung der Infrastruktur
  •  Massvolles und kontinuierliches Bevölkerungswachstum, mit ausgewogener Alters- und Sozialdurchmischung
  •  Erhöhung der Verkehrssicherheit in allen drei Dörfern
  •  Lebensqualität im Bereich des Strassennetzes verbessern
  •  Prüfen von Lärmschutzmassnahmen an neuralgischen Punkten
  •  Verkehrskonzept „Dorf Oberbüren“ mit sämtlichen Varianten zur Entlastung der Hauptdurchfahrtsstrasse erstellen
  •  Massnahmen zur Verkehrslenkung in den Dörfern Oberbüren und Sonnental anordnen
  •  Einheitsschulgemeinde Oberbüren / Niederwil prüfen (ohne Oberstufe), unter Abklärung der Vor- und Nachteile“

Eine allfällige Bewilligung von Deponien würde die meisten dieser Zielsetzungen ins Gegenteil wandeln. Das Leitbild müsste neu geschrieben werden. Lärm, Dreck, Staub, Mehrverkehr und weniger Sicherheit für unsere Kinder ist ein schlechter Lohn!

Die 3 Perlen verlieren ihren Glanz!

Noch eine Anmerkung zum veröffentlichten Artikel „Kiesgrube vor der Haustüre der Familie Schibli“.
Die Firma Holcim AG (zukünftiger Betreiber der Deponie Sonnenberg) hat die Betroffenen besucht, auch Pläne gezeigt, Pläne, die eigentlich noch gar nicht existieren - denn wenn wir nach Plänen fragen, gibt es solche Pläne noch gar nicht. Interessant ist übrigens auch, dass Holcim die gezeigten Pläne nicht abgeben will. Dies mit der Bemerkung: „nöd, dass Sie mit denen no go weiblä gönd“!

Wir fragen uns hat Holcim AG etwas zu verstecken?

Bewilligungsverfahren

Aus dem Ablauf-Diagramm über das Bewilligungsverfahren lässt sich erkennen, dass der Kanton St. Gallen einen grossen Einfluss auf das Bewilligungsverfahren von Deponien hat. Den Entscheid ob eine Bewilligung erteilt wird, fällt letztendlich aber unser Gemeinderat – und das ist auch gut so.

Der Kanton St. Gallen hat kürzlich in einer Medienmitteilung berichtet, dass es extrem schwierig ist Deponieplätze zu finden, ein eigentlicher Deponie-Notstand hat er sogar ausgerufen. Er schreibt folgendes zum Thema: 

“Die Erfahrung zeigt, dass Deponien nur schwer akzeptiert werden und bei der Bevölkerung auf Ablehnung stossen – Insbesondere die vielen Transporte, die lange Betriebsdauer und der Schutz der Natur werden intensiv diskutiert“.

Geschätzte Homepagebesucher: stösst dies bei uns in der Gemeinde Oberbüren auch auf Ablehnung oder denken wir, das wird bestimmt nicht so schlimm und betrifft mich ja nicht?

Wir von der IG schliessen aus dieser Pressemitteilung: wer sich nicht wehrt, bekommt schlussendlich die Deponien!

Im Weiteren zeigt das Ablaufdiagramm über die Bewilligung, dass der Kanton St. Gallen für die fachliche Beurteilung des Abbauprozesses verantwortlich ist. Wir hoffen und gehen auch davon aus, dass der Kanton St.Gallen aufgrund seiner eigenen Interessen nicht nachlässig prüft – wir müssen aber realistischer Weise auch davon ausgehen, dass der Kanton St. Gallen die „Hürden nicht extrem hoch“ legen wird und nehmen an, dass er die Projekte nicht abweisen wird.

Grossdeponien versus kleinere Deponien

Wir sind nicht gegen kleine Deponien für die Entsorgung des eigenen Aushubmaterials in unserer Gemeinde. Wir wehren uns gegen Grossdeponien für andere Gemeinden! Wir sind der Meinung, dass

  •  alle Gemeinden ihren Aushub in der eigenen Gemeinde entsorgen
  •  das Aushubmaterial von zum Beispiel Quartier Büelen in unserer Gemeinde bleibt und in einer kleinen Deponie gelagert wird
  •  kein grosser Verkehr verursacht werden soll
  •  so weniger Emissionen entstehen würden
  •  jede Gemeinde irgendwo eine Möglichkeit dafür hat

Fruchtfolgeflächen und Deponien – statt Bauland für unsere Kinder

  •  Unsere Gemeinde Oberbüren ist mit Fruchtfolgeflächen umgeben
  •  Beispielsweise hat Niederwil nur noch ganz wenig Bauland. In rund fünf Jahren ist fast alles überbaut
  •  Unsere Kinder werden in Niederwil nicht bauen können
  •  Andere Gemeinden haben hingegen genügend eingezontes Bauland und bringen das Aushubmaterial zu uns!

Der Kanton will das Deponiematerial in der Gemeinde Oberbüren deponieren, will aber die Fruchtfolgefläche nicht verkleinern und kein Bauland einzonen! Wollen wir das? Ist es in unserem Sinn, das Deponiematerial in unsere Gemeinde zu importieren?

Unsere Kinder können in unserer Gemeinde nicht bauen - aber den Lärm, Dreck und Staub abbekommen. Das kann doch nicht in unserem Sinn sein?

Das – geschätzte Damen und Herren, ein paar Bemerkungen und für uns alles Argumente, welche uns bewogen haben, die IG Depo-NIE! Oberbüren zu gründen und uns zusammenzuschliessen.

Viele Gespräche, welche wir in letzter Zeit geführt haben - und das auch mit Personen, welche aus Interessekonflikten oder aus Abhängigkeiten heraus leider nicht offiziell auftreten können, bestätigen uns, dass es nötig ist etwas zu unternehmen.

Unser Kontakt

  • Interessengemeinschaft
    IG Depo-NIE! Oberbüren
    Rossmoos 4
    9203 Niederwil
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • www.deponien-oberbueren.ch
  • Kontaktformular

Newsletter

Wir halten Sie gerne mit einem Newsletter auf dem neusten Stand.

Über uns

Wir sind eine Gruppe von direkt betroffenen Bürgern aus der Gemeinde Oberbüren. Wir kämpfen für die Erhaltung unserer einzigartigen Lebensqualität, unseres wunderschönen Landschaftsbildes...weiterlesen

Aktuelle Seite:
Home / Home / Worum es geht